Artikel in der Kategorie 'Feedback'


Bericht von trnd-Partner HaiPunk.

trnd-Partner HaiPunk hat mir heute einen schönen (ausführlichen) Bericht geschrieben, den ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte :-)

Tasche


Gutscheine.

Kurzes Feedback zu Euren Fragen zu den Gutscheinen: Dass die Gutscheine eigentlich mehr Flyer als Gutscheine sind, ist natürlich richtig.

gutscheinflyers.jpg

Und das kam so: Als wir das Projekt mit trnd besprochen haben, wollten wir Euch ein Codewort zum Weitersagen geben, mit dem Freunde und Bekannte Spreadshirt ausprobieren und dabei 5 Euro sparen können. Damit das Weitersagen einfach ist, haben wir uns auf das relativ einfache Codewort geeinigt, das jetzt auf den Flyern steht. Ein 8-stelliger Gutscheincode lässt sich halt relativ schwer mal jemandem erzählen ;-)

Erst danach kamen wir dann auf die Idee, dass es für Euch vielleicht auch schön wäre, einen Flyer zu machen, “damit Ihr was in der Hand habt” und weiterverteilen könnt. So ist dann der Gutschein-Flyer entstanden.

Zusammenfassend heisst das: Ihr könnt natürlich die Flyers mit dem Codewort verteilen, aber auch einfach nur das Codewort jemanden weitersagen, emailen, usw. Und nochwas: auf den Flyers wird vor allem Spreadshirt Sports beworben, weil dieser Service noch relativ neu ist. Das Codewort gilt aber natürlich auch in Eurem eigenen Spreadshirt Shop.


Braucht man als Shopbetreiber einen Gewerbeschein?

trnd-Partnerin trytofly hat im Spreadshirt Forum gelesen, dass man angeblich sobald man einen Shop bei Spreadshirt eröffnet hat einen Gewerbeschein bräuchte.

Dies kann man nicht generell beantworten. In §15 Abs.2 EStG. sind gewerbliche Einkünfte wie folgt definiert:
1. Eine selbständige
2. nachhaltige Betätigung
3. mit der Absicht Gewinn zu erzielen,
4. gekoppelt mit der Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr.

Ich denke das es hier auf Punkt 2 ankommt ob ein Gewerbe angemeldet werden muss oder nicht. Bei jemandem der im Monat 3 T-Shirts mit jeweils 3 Euro Provison verkauft kann sicherlich nicht von “nachhaltiger Betätigung” gesprochen werden. Somit benötigt man in diesem Fall auch keinen Gewerbeschein.

Derjenige allerdings, der pro Monat 2000 T-Shirts mit jeweils 5 Euro Provison verkauft handelt sicherlich “nachhaltig” und sollte sich einen Gewerbeschein besorgen (und besser gleich ne eigene Webseite mit Shop dazu einrichten;-) ).

Ich muss hier natürlich anmerken, dass dies meine Interpretation der Sache ist, und ich weder Steuerberater noch Rechtsanwalt bin. Wer also eine 100%ige Aussage haben möchte, sollte auf jeden Fall zu einem Steuerberater gehen. -bigT-


XXXL und das Spreadshirt Sortiment.

trnd Partner rosen123450 hat gefragt, ob Spreadshirt auch Sondergrößen über XXL hinaus anbietet.

Es gibt zwar nicht alle Produkte in Größen über XL aber z.B. dieses oder dieses T-Shirt gibt es bis zur Größe XXXL. Viele der Produkte werden vom Hersteller gar nicht in größeren Größen als XL angeboten, somit hat Spreadshirt auch keine Möglichkeit diese anzubieten.

Ami hat mir aufgrund dieser Frage noch ein kurzes Statement zum Produktsortiment allgemein gemailt:


Spreadshirt auf Spiegel Online.

trnd-Partnerin katy hat uns auf diesen Artikel in Spiegel Online hingewiesen. Heute erschienen und ganz informativ zu lesen. Unser Kontaktmann der heutigen Geheim-Mission ist auch auf nem Foto zu sehen :-)


Fragen und Antworten.

Hier kommen ein paar Antworten auf interessante Fragen:

trnd-Partner Superfunk hat interessante Anregungen zum Thema Batch-Processing.
Natürlich steht “Batch Processing” oder ein “Trikot-Wizard”, wie wir es genannt haben, ziemlich weit oben auf dem Wunschzettel: Jemand ist Trainer oder lokaler Trikotsponsor oder dergleichen, geht auf die Sport-Shopseite und kann dort seine Trikots “verwalten”: Gibt einmal sein Sponsor-Logo ein, die Nummern und Namen und den Rest machen wir.